Wanderheim Füllmenbacher Hof

Daten und Fakten
Allgemeines
Anfahrt und Zugänge
Wanderungen
Radwanderungen
Literatur

Hier finden Sie die aktuellen Übernachtungspreise aller Wanderheime des Schwäbischen Albvereins.

Belegungsplan

 

Daten und Fakten

Höhe über NN: 305 m
Lage: Bei Sternenfels-Diefenbach, Kreis Ludwigsburg, im Tal des Streitenbaches.
Karte-WH-FuellmenbacherHof
Geobasisdaten © Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung, www.lgl-bw.de, Az.:2854.5-SAV, 2011
Anmerkung: Anklicken der Karte erzeugt vergrößerte Darstellung.
UTM Koordinaten: 32N E  491682 N  5430013
GPS Koordinaten: N 49.02295° E 008.88622°
Nächste Wanderheime: WH Eschelhof, 36 km, Juxkopfhütte, 42 km
Betreuer: R. Tautz u. D. Auracher
Ludwigsburger Str. 35
71732 Tamm
Tel. 0 71 41 – 60 20 38
Fax  0 71 41 -299 0 800
E-Mail: tautz-auracher@t-online.de
Betreff Füllmenbacher Hof
Benutzung: Benutzung nur für jugendpflegerische Maßnahmen
Bewirtschaftung: Selbstversorgerhaus
Übernachtungsmöglichkeiten: 4 Gruppenräume mit 4, 5, 6 und 7 Betten,
2 Betreuerräume mit 1 und 2 Betten
(zusammen 25 Betten und
zusätzlich 5 Schlafmöglichkeiten)
Gasträume: 1 Gaststube
Küchenbenützung: Möglichkeit und Kosten bei der Anmeldung erfragen
Erforderliche Wanderkarten TK 50: Freizeitkarte Blatt 517 Heilbronn
TK 35:
Blatt 6 Bretten

Zur Übersicht

 

Allgemeines

Das Wanderheim Füllmenbacher Hof ging aus einer Waldarbeitersiedlung hervor, von der ein Haus 1968 dem Schwäbischen Albverein zur Nutzung überlassen wurde. Das gemütlich eingerichtete Wanderheim liegt in einem abgeschiedenen Tal an einem Weiher, rings von Wald und Wiesen umgeben. Etwas westlich vom Wanderheim treffen die drei Strombergzüge zusammen. Der Naturpark Stromberg-Heuchelberg ist vorwiegend ein Laubwaldgebiet mit Wiesentälern und Weinbergen. Die nähere und weitere Umgebung bietet vielseitige Wandermöglichkeiten. Familien, Kinder und Jugendliche werden sich hier wohl fühlen.

Zur Übersicht

 

Anfahrt und Zugänge:

Unsere Routenbeschreibungen – Zugänge, Wanderungen und Radwanderungen – sind nur anhand der Wanderkarte verständlich. Diese muss auch während der Wanderung ständig zur Orientierung herangezogen werden.

  • Vom Bahnhof Maulbronn-West (770 +772) – auf dem Frankenweg (HW 8) nach Maulbronn – am Kloster vorbei zum Weg entlang der Eppinger Linien (Befestigungswerk aus dem 17. Jhdt.) – jedoch dann über den Scheuelberg mit dem TP 382 – am Waldrand entlang ohne Markierung nach Diefenbach – ein Stück auf dem Radweg zum Burrainhof – ca. 500 m nach Ortsende nach links abbiegen und zum Sattel nordwestl. des Mettenberges – auf dem Stromberg-Schwäbischer-Wald-Weg (HW 10) zum Wanderheim, 13 km
  • Vom Bahnhof Illingen (770) zunächst auf dem Stromberg-Schwäbischer-Wald-Weg (HW 10), dann auf dem Weg mit rotem Punkt zum Burgberg – dann weiter auf dem HW 10, vorbei am Mettenberg bis kurz vor das Wanderheim, 13 km
  • Vom Bahnhof Kleinglattbach (770) auf dem SAV-Weg mit blauem Kreuz über den Bartenberg zum Eselsberg (mit Aussichtsturm und Kiosk des Schwäbischen Albvereins) – weiter auf dem Stromberg-Schwäbischer-Wald-Weg (HW 10) zum Wanderheim, 18 km
  • Von der Bushaltestelle Zaisersweiher auf dem SAV-Weg mit blauem Strich zum Stromberg-Schwäbischer-Wald-Weg (HW 10) und zum Wanderheim, 4 km
  • Von der Bushaltestelle Häfnerhaslach auf dem SAV-Weg mit blauem Punkt zum Hofgut Füllmenbacher Hof und weiter zum Wanderheim, 4 km
  • Von der Haltestelle Sternenfels auf dem Stromberg-Schwäbischer-Wald-Weg (HW 10) zum WH, 5 km

 

Mit PKW und Reisebus muss die Zufahrt über Zaisersweiher erfolgen;
sie ist nur bis ca. 400 m vor dem Wanderheim möglich.

Zur Übersicht

 

Wanderungen

  • Streitenbachtal und Streichert: Auf unbezeichnetem Forstweg dem Streitenbach entlang talabwärts – vom P unweit der K 1644 auf unbezeichnetem Forstweg hinauf auf den Höhenrücken des Streicherts, 8 km
  • In den Wäldern des mittleren Strombergzuges: Auf dem Stromberg-Schwäbischer-Wald-Weg (HW 10) vorbei an der Mettenbacher Mühle, dann zum Maisenbachhof abbiegen – Schützingen – zum TP des Streitenbaches mit 247 m – dem Bach entlang zum Füllmenbacher Hof, 12 km
  • Auf dem mittleren und nördlichen Strombergzug: Auf dem SAV-Weg mit blauem Punkt hinauf zum Rennweg – Häfnerhaslach – auf dem blauen-Punkt-Weg über aussichtsreiche Berghänge hinauf zum Stromberg-Schwäbischer-Wald-Weg (HW 10) auf dem Kamm des nördl. Strombergzuges – Sternenfels – auf dem HW 10 zum Wanderheim, 14 km

 

Zur Übersicht

 

Radwanderungen

  • Das Mettertal abwärts, zurück auf dem mittleren Strombergzug: Vom Zufahrtssträßchen von Zaisersweiher aus an der Abzweigung nach Diefenbach nach Südosten auf den Stromberg-Schwäbischer-Wald-Weg (HW 10) abbiegen – Maisenbachhof – Schützingen – auf einem Feldweg südl. der Metter bis Gündelbach – am flachen Berghang nördl. der Metter zu den Seen des Steinbaches – Lerchenberg – Horrheim – auf dem Feldweg unmittelbar südl. der Metter nach Sersheim – auf der Straße nach Hohenhaslach bis zum Waldeck Nonnenhart-Rainbiegel – von dort auf dem SAV-Weg mit rotem Punkt hinauf auf den Weinberg oberhalb von Horrheim-Lerchenberg – vorbei am Baiselsberg – auf dem Rennweg mit rotem Kreuz immer nach Westen bis zur Abfahrt zum Füllmenbacher Hof, 32 km
  • Nach Maulbronn: Vom Wanderheim auf dem Stromberg-Schwäbischer-Wald-Weg (HW 10) nach Sternenfels – auf der Straße nach Oberderdingen bis zum P unterhalb von Sternenfels – dort zum Kraichsee abbiegen – Bernhardsweiher – zum kleinen Sattel westl. von Freudenstein – hinauf nach Hohenklingen – auf dem SAV-Weg mit rotem Strich hinab nach Maulbronn – zum Rossweiher – südl. der Autostraße nach Zaisersweiher – auf dem Feldweg nördl. der Metter nach Schützingen – dann südl. der Metter nach Gündelbach – halbwegs auf der Straße nach Häfnerhaslach – dann am Südabhang des Streicherts zum Füllmenbacher Hof, 32 km
  • Entlang der Zaber und auf dem nördlichen Strombergzug zurück: Auf dem Stromberg-Schwäbischer-Wald-Weg (HW 10) nach Sternenfels – auf der Straße nach Leonbronn bis zum P ca. 1 km östl. von Sternenfels – auf dem Forstweg entlang des Salpeterwaldes und durch den Wald Intergang zum Stausee Katzenbach – Weiler an der Zaber – die Feldwege südl. der Zaber bis zur Straße Brackenheim – Botenheim – auf dem Württembergischen Wein-Wanderweg (mit Zeichen rote Traube) östl. an Cleebronn vorbei – dann hinauf auf den nördlichen Strombergzug – genau nach der TK auf dem Höhenweg bleiben – Rennweg – bis zum HW 10 von Sternenfels in Richtung Füllmenbacher Hof, 42 km
  • Wie oben, doch mit großem Schlenker auf den Heuchelberg: Von Sternenfels westl. an Leonbronn vorbei nach Ochsenburg – Michelbach – nördl. an Pfaffenhofen vorbei zum Kirschenhof – immer auf dem Höhenzug des Heuchelberges bleiben – westl. an Haberschlacht vorbei – auf der Heerstraße – Drei Eichen – Heerstraße – bis zum Wartturm (= Heuchelberger Warte, ein altwürttembergischer Wachturm) an der äußersten Spitze des Heuchelberges – auf Weinbergwegen nach Nordhausen (oder) – Dürrenzimmern – Brackenheim – Botenheim – zurück zum Wanderheim wie oben, 58 km

 

Zur Übersicht

 

Literatur:

  • Aus der Reihe „Natur – Heimat – Wandern“ des Schwäbischen Albvereins: Heinz Krumm „Naturpark Stromberg – Heuchelberg“, Theiss Verlag, 4. Aufl. 2004, mit 60 Wandervorschlägen, 10 Radwanderungen und Aufsätzen zu Geologie, Natur, Kultur und Geschichte, zahlreiche farbige Abb. 268 Seiten, ISBN 3-8062-1896-X
  • Aus der Reihe „Natur – Heimat – Wandern“ des Schwäbischen Albvereins: Hans Mattern, Jürgen Schedler und Manfred Steinmetz „Bahnausflüge zwischen Neckar und Tauber“, Theiss Verlag, 1. Aufl. 2000, mit 40 Wanderungen, Stadtbesichtigungen im Umkreis von 80 km um Stuttgart, Ausgangs- und Endpunkte sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar, farbige Fotos, Kartenskizzen, 249 Seiten, ISBN 3-8062-1537-5

 

Zur Übersicht