Katharinenlindenturm bei Esslingen, Kreis Esslingen

Daten und Fakten
Allgemeines
Aussicht
Wanderungen
Literatur

 

Daten und Fakten

Höhe über NN: 469 m
Höhe des Turms: 17 m
Öffnungszeiten: Schlüssel in der Gaststätte am Turm, außer donnerstags ständig geöffnet
Nächste Parkmöglichkeit: Esslingen-Rüdern, ca. 250 m vom Turm
Lage: Karte-Katharinenlindenturm
Geobasisdaten © Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung, www.lgl-bw.de, Az.:2854.5-SAV, 2011
Anmerkung: Anklicken der Karte erzeugt vergrößerte Darstellung.
UTM Koordinaten: 32N E 521849 N 5401951
GPS Koordinaten: N 48.77018° E 009.29735°
Erforderliche Wanderkarten: Blatt 12 Stuttgart oder
Freizeitkarte Blatt 520 Stuttgart

Zur Übersicht

 

Allgemeines

Ursprünglich stand auf der geschichtsträchtigen und sagenumwobenen Höhe eine Schutzhütte mit einem kleinen Holzturm. Der heutige Aussichtsturm wurde vom Schwäbischen Albverein im Jahr 1957 in Stahlbetonweise errichtet. Eine Gaststätte ist an den Turm angebaut, ein Kinderspielplatz wurde eingerichtet.

Zur Übersicht

 

Aussicht

Der Turm bietet zwar – ähnlich wie Jubiläumsturm und Zwei-Eichen-Turm – keine volle Rundumsicht, durch seinen Standort auf einem Absatz des Schurwaldes jedoch einen hervorragenden Überblick über das Neckartal wie von einem Aussichtsbalkon: Von Münster über Bad Cannstatt, Untertürkheim, den Neckarhafen bis nach Esslingen (mit Frauenkirche und Burg) und Oberesslingen. Auch alle Orte der abgesunkenen Filderebene sind zu überblicken, ebenso der Start- und Landebetrieb auf dem Stuttgarter Flughafen. Über die Fildern hinweg begrenzt schließlich die blaue Mauer der Albberge die Fernsicht.

Zur Übersicht

 

Wanderungen zum und vom Turm:

Unsere Routenbeschreibungen – Zugänge, Wanderungen und Radwanderungen – sind nur anhand der Wanderkarte verständlich. Diese muss auch während der Wanderung ständig zur Orientierung herangezogen werden.

Von den folgenden Bahnhöfen aus:

  • Von Obertürkheim, zuerst auf dem Württembergischen Wein-Wanderweg (mit Zeichen rote Traube), dann ohne Zeichen unterhalb des Ailenberges in der Wegkehre im Taleinschnitt weiter und nach Rüdern zum SAV-Weg mit rotem Kreuz – auf diesem zum Turm oder Gaststätte, 3 km
  • Von Untertürkheim auf dem SAV-Weg mit rotem Punkt hinauf zur Grabkapelle auf dem Württemberg (König Wilhelm I. und Königin Katharina) – Rotenberg – auf dem Württembergischen Wein-Wanderweg bis zu einem Grillplatz – dann mit rotem Strich zum Götzenberg mit Abstecher zum Aussichtspunkt Kapf – zum Tor – von dort mit rotem Kreuz zum Turm, 6 km
  • Von Mettingen auf dem SAV-Weg mit rotem Kreuz durch Weinberge hinauf nach Rüdern und weiter zum Turm, 4 km
  • Von Esslingen auf dem Württembergischen Wein-Wanderweg (WWW, Zeichen rote Traube) in die Altstadt – zur Frauenkirche und auf dem aussichtsreichen Weg durch die Neckarhalde (besonders der Rückblick zur Stadt mit Frauenkirche und Burg) zur Abzweigung vom WWW und mit dem roten Kreuz hinauf nach Rüdern und zum Turm, 5 km. – Dieser Weg wird als Rückweg empfohlen, wenn auf einem der oben aufgeführten zum Turm angewandert wird.
  • Ebenfalls vom Bahnhof Esslingen auf dem SAV-Weg mit rotem Kreuz über Krummenacker hinauf zum Turm, 4,5 km
  • Von Endersbach auf dem Georg-Fahrbach-Weg nach Stetten und ab dort zugleich auf dem Württembergischen Wein-Wanderweg hinauf auf den Kernen (mit Aussichtsturm) – mit rotem Strich zum Tor – von dort mit rotem Kreuz zum Turm,  10 km

 

Von Bushaltestellen oder U-Bahnhaltestellen zum Turm:

  • Die nächste Bushaltestelle befindet sich in Esslingen-Rüdern, zum Turm noch 1,5 km
  • Von Uhlbach mit blauem Strich zum Tor und mit rotem Kreuz zum Turm, 2 km
  • Von Esslingen-Obertal auf dem SAV-Weg mit blauem Strich durch die Lindenhalde zum Tor und mit rotem Kreuz zum Turm, 2,5 km
  • Von der Endstation der U 1 in Fellbach, Martin-Luther-Platz auf dem SAV-Weg mit rotem Kreuz zum aussichtsreichen Kapellberg – weiter mit rotem Punkt in Richtung Götzenberg – dann mit rotem Strich zum Tor und wieder mit rotem Kreuz zum Turm, 7 km

 

Literatur:

  • Aus der Reihe „Natur – Heimat – Wandern“ des Schwäbischen Albvereins: Egon Schraitle „Schurwald – Esslingen – Filder“, Theiss Verlag, 2. Aufl. 1998, mit Aufsätzen zu Geologie, Natur, Kultur, Geschichte, 43 Wandervorschlägen, zahlreichen farbigen und s/w Abb. Stadtplänen, 254 Seiten, ISBN 3-8062-1344-5.

 

Zur Übersicht